Haltung

 

Unterbringung

 

Die Unterbringung der Kreuzschnäbel kann je nach Art bzw. Unterart in größeren Zuchtboxen oder Volieren erfolgen. So zeigte sich in Vergangenheit, das Fichtenkreuzschnäbel, insbesondere der Unterart himalayensis, gut in großen Zuchtboxen zu pflegen und gegebenenfalls zu züchten sind. Kiefernkreuzschnäbel sind, allein durch ihre Größe, gänzlich für eine Käfighaltung ungeeignet. Ebenso die Bindenkreuzschnäbel, als flugfreudigste Kreuzschnabelart. Egal zu welcher Haltungform man sich entscheidet, ist immer dafür zu sorgen das die Vögel ihrer Behausung entsprechend gefüttert werden, da Kreuzschnäbel zur Verfettung neigen und hierdurch die Chance auf eine erfolgreiche Nachzucht schwindet.

 

073471cfcd208495d565ef66e7dff9f98764da.

Zuchtboxen in der Größe 1,8 x 0,5 x 0,5 Meter

 

Allerdings muß man sich im klaren darüber sein, das diese Finkengattung zum Benagen sämtlicher Holzteile in Käfigen und Volieren neigt und man nur in gänzlichen Metallbehausungen davor geschützt ist. Dieser, von der jeweiligen Art abhängegen Nagedrang, kann man durch Gaben von frischen Nadelholzzweigen eindämmen und man tut seinen Vögeln gleichzeitig etwas gutes indem man ihnen ihre natürliche Nahrung und somit wichtige Nahrungsbestandteile bietet.

 

...demnächst geht es weiter!!!